Unsere Webseite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt die Seite für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Kulturkapellen und Theo-Talk

Katholische Erwachsenenbildung setzt auch im Herbst auf innovative Projekte

Trier – In Kapellen Kultur erleben und im Restaurant über Gott und die Welt sprechen: Orte von Kirche können so unterschiedlich sein, wie das Glaubensleben selbst. Diesen Gedanken greift die Katholische Erwachsenenbildung (KEB) Trier auf mit den Formaten „Kulturkapellen“ und „Theo Talk“.

Kulturkapellen

Die Veranstaltungsreihe „Kulturkapellen“ soll nicht nur alte Kapellen neu beleben, sondern auch durch diese dezentralen Veranstaltungen der „Verödung der Ortskerne entgegen wirken“. Dabei seien der Fantasie keine Grenzen gesetzt, solange die Würde des Raumes gewahrt bleibe, so die Leiterin der KEB Trier, Katharina Zey-Wortmann. Zu den „Kulturkapellen“ läd die KEB an folgenden Terminen ein:

Am Freitag, 25.Oktober um 18.30 Uhr in der St. Martin Kapelle in Gusterath zum Thema „Der heilige Martin, Theologe in seiner Zeit und Wegweiser für seine Kirche“. Referent ist Dr. Samuel Acloque.

Am Mittwoch, 16. November um 17:00 Uhr in der St. Luzia Kapelle in Filsch gibt es Lyrik zum Thema „Leben - Tod - Auferstehung“. Referent ist Johannes Metzdorf-Schmithüsen.

Theo Talk

Auch der „Theo Talk“ wird im Herbst wieder aufgenommen. Hier besteht die Möglichkeit in „lockerer Atmosphäre über Gott und die Welt zu sprechen“, erklärt Zey-Wortmann. In Restaurants wie dem Trierer Petrusbräu werden erst Vorträge zu aktuellen kirchlichen und gesellschaftlichen Themen gehalten, um dann beim Essen darüber ins Gespräch zu kommen. In Trier findet der Theo Talk an folgenden Montagen im Petrusbräu in der Kalenfelsstr. 3 um 19 Uhr statt:

21. Oktober: „Die mit der Stadt Trier verbundenen christlichen Gewaltopfer der NS-Zeit dem Vergessen entreißen“. Referent ist Prälat Prof. Dr. Helmut Moll aus Köln.

18. November: „Die Amazonas Synode-Ergebnisse und Ausblicke“. Referent ist Dr. Bernhard Wabnitz, der in Trier und Rom lebte.

16. Dezember: „Der Stern von Bethlehem in Astronomie, Theologie und Kunst“. Referent ist Prof. Dr. Wilhelm Seggewiss aus Daun.

Am 20. Januar: „Tattoo und Religion“. Referent ist Paul-Henri Campbell aus Montabaur.

In Schweich gibt es den Theo Talk in Mittler´s Restaurant in der Brückenstr. 1 auch jeweils um 19 Uhr.

Mittwoch, 16. Oktober: „Der behinderte Gott“. Referent ist Prof. Dr. Dr. Werner Schüssler aus Trier.

Montag, 9. Dezember: „Organspende-Moralische Pflicht oder Geschenk?“. Referent ist Prof. Dr. Johannes Brantl aus Trier.

 

Weitere Informationen zu den Kulturkapellen und dem Theo Talk gibt es bei der KEB Trier auf www.keb-trier.de und unter 0651-9937270.

(aw) Angelika Witczak, Pressestelle Bistum Trier