Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Begegnung - Dialog - Orientierung - Kompetenzen -Innovation (Agilität) in einem globalisierten Umfeld

Leitbild / Bildungsauftrag der KEB Trier

Bildung ist eine der Schlüsselqualifikationen im Leben des Menschen von heute.
Die schnelle Weiterentwicklung in allen Lebensbereichen lässt das Schlagwort vom lebenslangen Lernen immer mehr zur Realität werden. Diesen Herausforderungen entsprechend hat die Katholische Erwachsenenbildung Trier (KEB) ihr Leitbild entwickelt, um im Begegnen und im Dialog Möglichkeiten zu schaffen, Orientierung in einer unübersichtlichen Welt zu finden, Kompetenzen zu erwerben sowie Innovationen (Agilität) in schnelllebiger Zeit voranzutreiben.

Bildung wird immer stärker zur ganzheitlichen Persönlichkeitsentwicklung. Im Unterschied zu früheren Zeiten steht nicht mehr so sehr der Erwerb von konkreten Kenntnissen und Fertigkeiten im Vordergrund, sondern die Entfaltung der persönlichen Talente und Kompetenzen, die in jedem Menschen angelegt sind: Das ist Bildung für ein gelingendes Leben. Es braucht Kreativität und persönliche Hinwendung, um die Menschen zu erreichen. Die KEB Trier versucht vor Ort und im Gespräch die Bedürfnisse der Menschen zu erspüren und vom Einzelnen her zu denken sowie sie in ihren individuellen Lebensphasen anzusprechen: Für Jung und Alt werden Angebote erarbeitet und wichtige Themenfelder abgedeckt. Im Fokus ist das Thema "Älterwerden"; Angebote für die Generation 60 plus lassen die Menschen mit ihren Fragen zu diesem Themenkomplex nicht allein.

Im Vergleich mit anderen Bildungsträgern zeichnet die katholischen Träger im Bistum Trier besonders dadurch aus, dass sie mit ihren Angeboten eine Option für christliche Werte treffen.
Dabei gibt es keine Denkverbote: Kirche im Dialog kann auch an ungewohnten Orten stattfinden: Warum sollte man nicht einmal zur Herbstzeit und Weinlese ein Gespräch im Weinberg führen oder ein Sonntagsgespräch im Biergarten und im Winter am Kamin?
Ebenso gehört dazu, den offenen und kritischen Dialog zu ermöglichen, der das Leben in Kirche und Gesellschaft in den Blick nimmt. Ein gelungenes Beispiel hierfür sind die Veranstaltungen "Theo Talk". Hier werden in lockerer Runde gesellschaftspolitische Themen erörtert, durch namhafte Experten Antworten auf aktuelle Fragen gegeben und Raum für innovative Ideen und Agilität geschaffen.

In einer sich rapide wandelnden Gesellschaft mit grenzenlosem Informations- und Zerstreuungsangebot möchte die KEB Trier den Menschen Orientierung bieten. Mit ihren Bildungsangeboten will sie Menschen in der Sinnsuche begleiten und in der Auseinandersetzung mit ihrem eigenen Werteverständnis unterstützen.

Prägend für die Bildungslandschaft der KEB Trier ist der grenznahe Raum zu den Europäischen Nachbarn in Luxemburg, aber auch zu Lothringen und Belgien. Hier in der Stadt  Trier, in Schweich-Welschbillig, Saarburg-Konz und Hermeskeil-Waldrach ist es der KEB Trier wichtig den europäischen Gedanken verbunden mit dem christlichen Menschbild stärker ins Bewusstsein zu bringen und zu vertiefen. Grenzüberschreitende Angebote schaffen europäisches Demokratiebewußtsein und damit Zusammenhalt.

Respekt vor der Freiheit des Andersdenkenden verbunden mit Toleranz sind die Basis, auf der gute Begegnungen ermöglicht werden. Bildung bedeutet für die KEB Trier, Begegnungen, die Möglichkeit von sozialen Vernetzungen, generationenübergreifendem Lernen und Austauschen sowie neuen Nachbarschaften aus gewachsenen Ortskernen und Neubaugebieten, zu fördern.
Ein gutes Beispiel für Vernetzung und Aktivitäten innerhalb der vier Dekanate ist das Kulturkapellenprojekt. Mit einem ausbaufähigen Netzwerk von derzeit 18 Kapellen konnte im März 2020 der Kontakt zu Projektträgern nach Luxemburg und Frankreich geknüpft werden.
01.10.2020